EC Grub 1970 e.V.
Ein Verein mit Tradition !


ITALIEN(LIDO DE JESOLO)


Lido de Jesolo

Wir wurden durch das Reiseunternehmen Seitz mit zwei Bussen gefahren.
Zusteigemöglichkeiten waren bei der Schreinerei Berger und am Dorfplatz in Grub.
Abfahrt war Mittwoch, den 21.06.2000um ca.24:00 Uhr.
Die Anzahl der Teilnehmer betrug 69 Personen.
Alle waren gut gelaunt!

Nach ca. 10 Stunden Fahrt kamen wir um 10:00 Uhr in Lido Di Jesolo an .
Bei der Zimmerverteilung
im Hotel Bolivar gab es kleinere Probleme da uns ein Familienzimmer fehlte.
Dieses Problem wurde aber nach einigem hin und her auch geklärt! Nach dem beziehen der Zimmer ging‘s dann ans Meer oder an den zum Hotel gehörigen Pool um sich von den Anstrengungen der Reise zu erholen.



Abendessen war zwischen 19:30 Uhr und 20:00 Uhr.
Im Anschluss wurde dann durch die Stadt gebummelt.

Somit war der erste Tag auch bald zu Ende !!



Am Freitag nach dem Frühstück wurde eine Tagesfahrt nach Verona unternommen, wer wollte konnte mitfahren .
Einige gingen ans Meer, die anderen gingen ins Aqualandia das nur ca. 1 km entfernt war und um 10:00 Uhr öffnete.

Dort war so ziemlich alles geboten was man im Wasser machen konnte .Ob Wellenbad,
Seifenfussball oder Wasserrutschen in den verschiedensten Varianten . Höhepunkt aber war Kamikaze mit einer Höhe von 42 Metern,
bei dem 2 Personen in einem Schlauchboot eine Geschwindigkeit bis zu 120km/h erreichten.
Der erste der runter fuhr war Loui (zu diesem Namen kommen wir später noch genauer)der als Er unten ankam, ziemlich fertig war!!


Danach probierten es auch andere und einige schienen gefallen daran zu haben.
Im Aqualandia blieben wir bis 18:00 Uhr, dann gings zum Hotel zurück und noch in den Pool. Nach dem Abendessen gings dann Bummeln, in ein Café, eine Eisdiele oder ein anderes Lokal auf ein Bier oder ein Gläschen Wein .Kurz nach Mitternacht war der Großteil aber dann schon im Bett,
(bis auf einige !!!!!!!).


Nun komme ich zu dem Namen „Loui“.
Es war am Samstag beim Frühstück:
Beim eingießen einer Tasse Kaffe war in der Kanne eine Serviette die Alois vorher zum abtrocknen des Tisches brauchte(der Saft stand Ihm im Weg).Als wir die Bedienung riefen, waren die ersten Worte die Sie sagte als Sie es sah:
LOUI WAR’S“ !!
Daher der Name „LOUI“.

Der Samstag  wurde entweder am Meer oder am Pool verbracht.
Abende wurden noch Mitbringsel aus den Urlaub eingekauft,
ein Bier oder ein Glas Wein getrunken.
Es gab auch einen Notfall:
Der Weber Georg fing sich während des Tages ein Anhängsel ein:( eine Zecke)!
Er musste abends mit einem Taxi noch ins Krankenhaus fahren,
da sich das Anhängsel im Problembereich befand und Er es nicht selber entfernen konnte!!

Am Sonntag nach dem Frühstück
war es dann soweit, wir mussten
die Rückreise antreten.
Einige waren froh das es nach Hause ging andere währen sicherlich noch ein paar Tage geblieben obwohl es an diesem Tag regnete, an den anderen Tagen
hatten wir aber herrliches Wetter!

Zum Mittagessen kehrten wir noch in Velden am Wolfgangssee ein.
Bis auf einen Stau am Tauerntunnel ging es aber dann zügig Heimwärts,
wo wir um ca.21:15 Uhr ankamen.
Laut den Stimmen der Reisenden war es wieder ein gelungener Ausflug der Eisschützen aus Grub!!